Die Kassen sind leer
Neuerscheinungen 2012 "Urlaub auf Balkonien", 2013 "Alles neu, macht der Mai", 2014 "So ein Zirkus" und 2015 "Kiss no frog" im Wilhelm Köhler Verlag erschienen!

Home
Nach oben
Mitmach-Krimitheater
Sketche und Einakter
Fotoalbum
Links
Presseberichte
Wie alles begann
Neuerscheinung Winter
Theatergruppen
Impressum 
Neuerscheinung

E-Mail-Kontakt 

Stand: 18.09.2017

"Die Kassen sind leer!"

Lustige Verwechslungskomödie in 3 Akten

für 5 Damen und 6 Herren

Spieldauer: ca. 120 Minuten

1 Bühnenbild: Empfangshalle mit Rezeption eines Hotels

Inhaltsangabe:

Das Kurhotel „Sonnenschein" steckt in finanzieller Not. Masseur Anton Schober hat aus dem geerbten Hotel ein Kurhotel gemacht. Die Gesundheitsreform machte ihn einen Strich durch die Rechnung. Die gesetzlichen Krankenkassen überweisen keine Patienten mehr. Seine Frau hat bei der Scheidung das halbe Vermögen zugesprochen bekommen. Das Anwesen soll nun gepfändet werden. Als letzte Rettung versucht man das Konzept einer privaten Kurklinik in Reisekatalogen unterzubringen. Das Reiseunternehmen Leckermann ist interessiert und veranstaltet für den Qualitätstest des Hauses ein Preisausschreiben mit dem Gewinn von zwei Wochen freien Aufenthalt für zwei Personen. Doch leider hat das gesamte Personal gekündigt. Nur der Geschäftsführer Paul hält zu seinem Chef. Hilfe soll Pauls Bruder Erich, ein arbeitsloser Schauspieler, und dessen Freundin, die angehende Ärztin Sandra bringen. Sie sollen als Personal und Gäste für eine florierende Klinik sorgen. Die Reparatur am Fahrstuhl erledigt ein guter „Freund" von Sandra, der sich als deren Cousine Melanie entpuppt. Paul und Erich haben seit Jahren ihre Mutter brieflich über den angeblichen Werdegang zum Elektroingenieur bzw. zum Arzt auf dem Laufenden gehalten. Ausgerechnet die Mutter und die Tante der beiden erscheinen als Gewinnerinnen des Preisrätsels in der Klinik. Herbert und Michael wollen in der Klinik wegen eines Inserats zwei „Täubchen" kennen lernen. Das Erkennungszeichen, eine rote Rose, ist zufällig auch das Begrüßungsgeschenk für die anderen weiblichen Gäste. Herbert und Michael, die Väter von Melanie und Sandra, haben auch nicht die geringste Ahnung davon, dass ihre Töchter beruflich auf Abwegen sind. Auch die Eltern haben einiges vor ihren Kindern verborgen gehalten. Nun treffen in der Kurklinik alle Heimlichkeiten aufeinander. Die Kinder müssen alle Berufe und noch viel mehr unter Beweis stellen. Paul ist Geschäftsführer, Koch und Elektriker; Erich mimt Liftboy, Schauspieler und Kurarzt; Melanie Elektrikerin, und Bedienung; Sandra, Sportlehrerin, Schauspielerin und Ärztin. Und dies alles um die Klinik florieren zu lassen und den ganzen Schwindel aufrecht zu erhalten. Dies wäre kein Problem, wenn da nicht auch noch ein Gerichtsvollzieher, ein Mörder, eine Leiche und doch keine, ein Scheich, Romeo und Julia, und, und, und....wären. So manchen wird es schwindelig, bis sich hoffentlich alles in Wohlgefallen auflöst. So gibt es am Ende viele glückliche Paare, viele mit reinem Gewissen, eine große Überraschung und vielleicht doch noch etwas Sonnenschein für die Kurklinik...? Lassen Sie sich überraschen!

Aufführungsrechte im Wilhelm Köhler Verlag, München.