Mitmach-Krimitheater Eine lebendige Leiche
Neuerscheinungen 2012 "Urlaub auf Balkonien", 2013 "Alles neu, macht der Mai", 2014 "So ein Zirkus" und 2015 "Kiss no frog" im Wilhelm Köhler Verlag erschienen!

Home
Nach oben
Theaterstücke
Sketche und Einakter
Fotoalbum
Links
Presseberichte
Wie alles begann
Neuerscheinung Winter
Theatergruppen
Impressum 
Neuerscheinung

E-Mail-Kontakt 

Stand: 18.09.2017

Eine lebendige Leiche!

Mitmach-Krimitheater in 4 Gängen

 für 4/5 Damen und 4/5 Herren

Inhaltsangabe:

Freifrau Ursula von Schmalhofer leidet seit Jahren an einer schweren Herzkrankheit und kann sich nur mit dem Rollator fortbewegen. Der junge Pfleger Klaus kümmert sich um die Gräfin. Klaus selbst hat eine Liaison mit der Haushälterin Clara. Zuvor unterhielt er ein bereits beendetes Verhältnis mit der Schwester der Freifrau, Margret. Margret von Schmalhofer, eine gescheiterte Lebefrau, die in finanziellen Nöten steckt und noch immer der Meinung ist, dass die ältere Schwester beim Nachlass der Eltern bevorzugt behandelt wurde.

Die Freifrau hat für einen Krimi verschiedene Gäste eingeladen. So verweilt eine bunte Schar illustrer Gäste im Hause Schmalhofer. Hubert, der geschiedene Mann von Ursula, hat bei der Scheidung wegen eines Ehevertrages nur eine bescheidene Abfindung erhalten und muss nun als Kellner arbeiten. Zudem ist Pfarrer Robert Hofer, Spitzname „Sherlock Holmes“, ein Bekannter von Ursula, der lieber Kriminalromane als sein Brevier liest, eingeladen. Der wenig erfolgreiche Maler Detlev Hocke, der etwas Wärme ins Wochenende mitbringt. Jeder der geladenen Gäste durfte selbst Gäste (Teilnehmer an den verschiedenen Tischen) einladen. Freifrau Ursula bitten zum Krimi, das Licht geht aus, ein Schrei, ein Schuss, es gibt eine lebendige Leiche und dann doch eine echte, die Gastgeberin.

Jeder darf bis zur Nachspeise miträtseln, bis am Ende der wahre Täter gefunden ist. 

Je nach Größe der Veranstaltungsstätte können zwischen 80 und 120 Gäste eingeladen werden. An den einzelnen Tischen können zwischen 8 und 10 Personen sitzen. Es sollte an den Tischen wegen der angebotenen 4 bis 5 Gänge natürlich ausreichend Platz für die Gedecke sein. Bei der Anmeldung der Gäste sollte Name Vorname, Anschrift, und Alter abgefragt werden, damit die Zuordnung zu den einzelnen Tischen leichter fällt. Die Gäste werden nämlich als Angestellte der Firma Faber, als Nachbarn, als Verwandte, Ehrengäste, Kegelfreunde, Chormitglieder, Schulfreunde und Mitbewerber an die verschiedenen Tische verteilt. Auf den Tischen stehen Namensschilder, auf deren Rückseite die entsprechenden Anweisungen stehen, bzw. Kuverte mit den notwendigen Texten. Die Einladungen (Buchungsbestätigungen) zur Veranstaltung sollten bereits die Zuordnung zu den Tischen beinhalten, möglichst in unterschiedlichen Farben, damit man die Gäste leichter zu den Tischen bringen kann. Ebenso sollte ein Hinweis auf angemessene, ordentliche Kleidung und auf die festen Rollen enthalten sein. Die Gäste werden mit dem persönlichen Nachnamen in die Handlung mit eingebaut. Sie halten eine Rede zu Ehren des Jubilars, geben einen Trinkspruch zum Besten bzw. stimmen ein Geburtstagslied, tragen ein Gedicht vor. Andere haben fest zugeordnete Rollen z.B. als Arzt, Bestatter, Notar, Chorleiter usw.

Die Rechte des Stücks sind beim Autoren erhältlich