Mitmach-Krimitheater Wer die Wahl hat, hat den Mord!
Neuerscheinungen 2012 "Urlaub auf Balkonien", 2013 "Alles neu, macht der Mai", 2014 "So ein Zirkus" und 2015 "Kiss no frog" im Wilhelm Köhler Verlag erschienen!

Home
Nach oben
Theaterstücke
Sketche und Einakter
Fotoalbum
Links
Presseberichte
Wie alles begann
Neuerscheinung Winter
Theatergruppen
Impressum 
Neuerscheinung

E-Mail-Kontakt 

Stand: 11.11.2017

Wer die Wahl hat, hat den Mord!

Mitmach-Krimitheater in 4 Gängen

für 4 Damen und 4 Herren und 1 Kind

Inhaltsangabe:

Beim Parteitag des ???-Kreisverbandes soll von den versammelten Parteimitgliedern der Spitzenkandidat für die Landtagswahl gekürt werden. Der bisherige Vorsitzende MdL Hans Bauer stellt sich selbstverständlich zur Wiederwahl. Anonyme Erpresserbriefe halten ihn nicht davon ab, da er sich mit Bodyguard sicher fühlt. Als Gegenkandidaten treten kurzfristig der Kassier des Vereins, Ronny Friederich, ein zugezogener Sachse und die Vor­sitzende der Jungen Union, Janice Linke, eine junge ehrgeizige Referendarin, an. Die Kandidaten dürfen mit einer Rede versuchen, die Besucher des Parteitags von ihren Fähigkeiten und Qualitäten zu überzeugen. Denn die anwesenden Gäste sollen letztlich an diesem Abend direkt und live über den Spitzenkandidaten abstimmen. Die Gäste stellen jedoch unangenehme Fragen zum Wahlprogramm, zu aktuellen Geschehen in Politik und Gesellschaft sowie zu ggf. regional-politischen Geschehnissen. Zudem dürfen sie in verschiedenen Rollen in die Handlung eingreifen.

Außerdem sind Parteispendenkoffer, Steuer-CDs aus der Schweiz, schwarze Vergangenheiten sowie Seitensprünge und deren Folgen heiße Themen. Dadurch haben auch viele ein Motiv. Bodyguard Kevin hat Beziehungen zur osteuropäischen Mafia. Der Kassier hat größere Spenden ohne Belege ausbezahlt, aber auch eine Großspende langfristig angelegt. Auch Sabine Zeit von der Presse spielt ihre Trümpfe gegen alle Kandidaten aus. Sie hat immer das Ohr an der richtigen Stelle. Auch die Ehefrau des Abgeordneten hat ein Motiv, da Sie vom Bodyguard über die Liebschaften ihres Mannes informiert wurde. Sie fürchtet wegen des Ehevertrages, bei einer Scheidung leer auszugehen.  

Als plötzlich die Vorsitzende der JU das Zeitliche segnet, gibt es viele Verdächtige und Motive sowie mögliche Tatwaffen. Dann wird auch noch Frau Zeit recht offensichtlich von Kevin erschossen. Kommissar Rainer Zufall hat alle Hände voll zu tun, die vielen Verdächtigen, sämtliche Motive und möglichen Tatwaffen zu ordnen. Mit Hilfe der Besucher und seines Sohnes geht er auf Tätersuche. Zwei vermeintliche Morde und eine anonyme Erpressung des Abgeordneten verlangen dem Ermittler-Duo alles ab. Ob sie letztlich erfolgreich sind, wird an dieser Stelle noch nicht verraten.

Jeder darf bis zur Nachspeise miträtseln, bis am Ende der wahre Täter gefunden ist. 

Je nach Größe der Veranstaltungsstätte können zwischen 80 und 120 Gäste eingeladen werden. An den einzelnen Tischen können zwischen 8 und 10 Personen sitzen. Es sollte an den Tischen wegen der angebotenen 4 bis 5 Gänge natürlich ausreichend Platz für die Gedecke sein. Bei der Anmeldung der Gäste sollte Name Vorname, Anschrift, und Alter abgefragt werden, damit die Zuordnung zu den einzelnen Tischen leichter fällt. Die Gäste werden nämlich als Angestellte der Firma Faber, als Nachbarn, als Verwandte, Ehrengäste, Kegelfreunde, Chormitglieder, Schulfreunde und Mitbewerber an die verschiedenen Tische verteilt. Auf den Tischen stehen Namensschilder, auf deren Rückseite die entsprechenden Anweisungen stehen, bzw. Kuverte mit den notwendigen Texten. Die Einladungen (Buchungsbestätigungen) zur Veranstaltung sollten bereits die Zuordnung zu den Tischen beinhalten, möglichst in unterschiedlichen Farben, damit man die Gäste leichter zu den Tischen bringen kann. Ebenso sollte ein Hinweis auf angemessene, ordentliche Kleidung und auf die festen Rollen enthalten sein. Die Gäste werden mit dem persönlichen Nachnamen in die Handlung mit eingebaut. Sie halten eine Rede zu Ehren des Jubilars, geben einen Trinkspruch zum Besten bzw. stimmen ein Geburtstagslied, tragen ein Gedicht vor. Andere haben fest zugeordnete Rollen z.B. als Arzt, Bestatter, Notar, Chorleiter usw.

Die Rechte des Stücks sind beim Autoren erhältlich