Der entführte Selbstmordeinbruch
Neuerscheinungen 2012 "Urlaub auf Balkonien", 2013 "Alles neu, macht der Mai", 2014 "So ein Zirkus" und 2015 "Kiss no frog" im Wilhelm Köhler Verlag erschienen!

Home
Nach oben
Mitmach-Krimitheater
Sketche und Einakter
Fotoalbum
Links
Presseberichte
Wie alles begann
Neuerscheinung Winter
Theatergruppen
Impressum 
Neuerscheinung

E-Mail-Kontakt 

Stand: 18.09.2017

 „Der entführte

Selbstmordeinbruch“

Kriminalkomödie in 3 Akten

 für 4 Damen und 6 Herren (auch 5 D/5 H möglich)

Spieldauer: ca. 120 Minuten; Bühnenbild: Büro Baugeschäft  

Inhaltsangabe:

Die Familie Ebner steckt mit ihrem Baugeschäft in finanziellen Schwierigkeiten. Die schlechte Konjunktur hat in der Bauwirtschaft Spuren hinterlassen. Der Maurermeister Hubert musste fast seine ganze Belegschaft entlassen. Seine Ehefrau Brigitte, die sich um die Verwaltung kümmert, macht sich große Sorgen um die Zukunft der Firma. Sie jagt vergeblich hinter einem Großauftrag der Stadt her. Dabei greift sie in ihrer Not zu ungesetzlichen Mitteln und steigt nachts ins Rathaus ein, um ihr bisheriges Angebot für den Großauftrag durch ein günstigeres Angebot zu ersetzen. Der Lehrbub Thomas Klein bringt sie auf diese Idee und steht ihr dabei als spitzfindiger Gehilfe mit Clownmasken zur Seite. Der Geselle Otto Schön, Bruder von Brigitte, hat auch einen Geheimplan, um die Firma zu retten. Das Lösegeld einer vorgetäuschten Entführung soll als Finanzspritze die Firma retten. Sein Freund Johann Scharf, der die Entführung verantwortlich durchführen soll, entführt verkleidet als Clown aus Versehen gleich mehrmals die falsche Frau Ebner. Der Maurermeister selbst glaubt die Firma und Familie nur noch mit seinem eigenen Freitod und der dann fälligen, erst kürzlich abgeschlossenen Lebensversicherung retten zu können. Er teilt in seinem Abschiedsbrief mit, ins Wasser gehen zu wollen. Da er durch die übereifrige Suchaktion des Polizisten von der Freiwilligen Feuerwehr überrascht wird, muss er ohne eigene Kleidung mit „Kartonbadehose“ und später auch noch als seine eigene Ehefrau unter die Lebenden zurück, um als vermisst zu gelten. Martha, die Schwester Huberts, Haushälterin bei der Familie Ebner, versucht schon seit langem vergeblich, das Herz des Gesellen Otto zu erweichen. Ihre Jagd nach dem Lösegeld für die Einbrecher mit den Clownmasken verläuft leider nicht nach Plan. Frau Siegler von der Bamberg Mülleimer Versicherung gibt sich bei der Klärung einer letzten Frage zum Antrag von Hubert als Krankenschwester aus und erhält vom Lehrling versehentlich die Gesundheitsangaben von Otto. Für die Chefin der Firma, die sich ihr gegenüber als Sekretärin ausgibt, wird sie unwissend zur ermittelnden Kommissarin. Tochter Susanne Ebner, hat ihre Kündigung erhalten und auf dem Nachhauseweg auch noch einen Autounfall verursacht. Der Unfallgegner, der junge Betriebswirt Christian Schmidt, hat sich vom Fleck weg in Susanne verliebt. Er versucht mit seinen Möglichkeiten die Firma des „eventuell zukünftigen Schwiegervaters“ zu retten. Darüber hinaus wird das ganze Geschehen von einem Räuberpärchen mit Clownmasken überschattet, das in der Gegend sein Unwesen treibt. Da jeder seinen Plan ohne Wissen der anderen umsetzt, herrscht schnell ein großes Durcheinander, in dem weder der Lehrbub, noch Brigitte und noch weniger Martha durchblicken. Als Polizeiwachtmeister Dimpfl die halbe Familie verhaftet hat, muss Lehrbub Tomi die Sache in die Hand nehmen. Verhaftungen am laufenden Band, verräterisches Diebesgut, wasserspritzende Tatwaffen, Handschellen für das Publikum, unerfüllbare Lösegeldforderungen, Eifersucht und Liebe – dies alles führt zu einem turbulenten Handlungsverlauf mit vielen Verwechslungen.

Ob die Firma letztlich gerettet werden kann, wird an dieser Stelle nicht verraten.

Aufführungsrechte beim Wilhelm-köhler-Verlag München erhältlich