Autorenseite Von Wolfgang Bräutigam

Komödien mit Verwechslungsgefahr!

Alles neu, macht der Mai! 

 

Verwechslungskomödie in 3 Akten! für 5/6 Damen und 6/5 Herren

Spieldauer: ca. 110 Minuten             1 Bühnenbild: Simultan-Bühne, Esszimmer und Wohnzimmer 

Inhaltsangabe:

Schon seit Jahren beschwert sich Ehefrau Veronika über die Unzulänglichkeiten des Eigenheims. Im Elternhaus von Michael kleben noch die braunen Fliesen aus der Erbauerzeit mehr oder weniger an der Wand, es gibt noch immer die hellgrüne Badewanne, die Wände mit Tapeten mit tollem Muster bräuchten einen neuen Anstrich, so die Vorwürfe von Veronika. Ehemann Michael Bayer ist die ewigen Beschwerden leid. Er verspricht schon seit Jahren eine Renovierung in Eigenleistung. Veronika hat sich deshalb ohne Wissen der Familie bei der Heimwerkersendung „Alles neu, macht der Mai!“ beworben. Karl, Vater von Michael, will der Renovierung auf die Sprünge helfen, da er von seiner Frau Maria der Renovierung der eigenen Einliegerwohnung möchte. Er hat den Handwerker Josef an der Hand, der die Umbau­maßnahme fast umsonst macht. Für ihn ist das wesentlich kostengünstiger, als den Geldforderungen seiner Frau für eine verjüngende Schönheitsoperation nachzugeben.

Tochter Sabine hat ihre Freundin Katja, eine junge Architektin, eingeladen, um ihren Vater mit konkreten Plänen zu überzeugen. Nach einer Nachschicht, die wegen der Walpurgisnacht recht anstrengend war, trifft sie jedoch auf die Handwerker Ivan und Ali, welche einen Auftrag zur Badrenovierung haben.

Maria erwartet inzwischen den Redakteur eines Livestylemagazins, das sie als Gewinn eines Preisausschreibens einen Auftritt in der Sendung „Schöner an einem Tag!“ gewonnen hat. Dort werden Frauen vor und nach einer Schönheitsoperation gezeigt.

Olaf und Karin, die beiden Fernsehredakteure, kommen ins Haus, um Wohnung und Gewinnerin auf ihre Renovierungsbedürftigkeit hin zu untersuchen.

Wenn nun drei Handwerker, zwei Fernsehredakteure und eine Architektin ins Haus eines handwerklich begabten Alleskönners kommen, kann es schon mal turbulent zugehen. Wenn dann noch die Fernsehleute verwechselt werden, der Maler zum Schönheitschirurgen wird, eine Exhibitionistin im Haus ihr Unwesen treibt und die Handwerker sich mit einem Wettrenovieren duellieren, kann es dem Hausherrn schon mal zu viel werden.

Die schlagfertige Redakteurin gönnt Michael eine kurze Auszeit, bevor dieser ein zweites Mal die Handwerker und Architekten vor die Tür setzen kann. Danach scheint der Heimhandwerker wie ausgewechselt und freut sich seiner Werke.

Ob es ein neues Badezimmer und eine neue Oma geben wird, wird an dieser Stelle noch nicht verraten.

Aufführungsrechte erhältlich im Wilhelm Köhler Verlag, München.